Kind durchschlafen

Sechs hilfreiche Tipps damit Dein Kind durchschlafen kann

Für ein gesundes Schlafverhalten sind mehrere Faktoren zu beachten. Mit den folgenden sechs Tipps kannst du dafür sorgen, dass dein Kind durchschlafen kann.

  1. Struktur & Rhythmus

Ein ganz wichtiger Aspekt für die Förderung von Sicherheit und Vertrauen sind eine klare Struktur und Rhythmus. Klar definierte Schlafens- und Essenszeiten sind ein guter Start.

  1. Schlafgewohnheiten & -umgebung

Nutze so wenig äußere Hilfe (stillen, wippen, wiegen, …) wie möglich, um dein Kind zum Einschlafen zu bekommen. Für das erste Lebensjahr eignet sich ein kleiner Schlafsack hervorragend. Er schafft das Gefühl von Sicher- und Geborgenheit.

  1. Entwicklung

Der Entwicklungsstandes eines Kindes nimmt Einfluss auf den Schlaf. Wenn ein Wachstumsschub kommt oder Emotionen ausreifen, kann es sein, dass das Einschlafen schwerer fällt und das Kind am durchschlafen gehindert wird. Diese Phasen dauern in der Regel nicht länger als vier Wochen und hier kannst du eigentlich nur mit viel Liebe und Akzeptanz ansetzen.

  1. Bindung

Die Bindung zwischen Kind und Bezugsperson (meist Mutter), ist ganz wichtig für ein gutes Einschlafen des Kindes. Nur wenn es sich umsorgt und sicher fühlt, kann es am Abend loslassen und sich in einen ruhigen Schlaf verabschieden. Im Alltag solltest du bindungsaufbauende und -stärkende Aktivitäten mit deinem Kind durchführen. Ablenkungen wie TV, Handy oder andere solltest Du vermeiden, damit Du dich ganz auf dein Kind konzentrieren kannst.

  1. Ernährung

Eine gesunde Ernährung mit den richtigen Nährstoffen und Mineralien ist nicht nur für die generelle Gesundheit des Kindes vorteilhaft. Sie sorgt zudem für eine Regulierung der Botenstoffe im Gehirn, die für einen guten Schlaf nützlich sind. Du solltest zwei Stunden vor dem Schlafenlegen auf Zucker verzichten.

  1. Eltern

Damit Dein Kind durchschlafen kann, ist der emotionale Einfluss der Eltern ein wichtiger Punkt. Wenn es Zeit für das Bettchen ist, stelle sicher, dass Du gelassen und ruhig bist. Kinder haben eine besonders hohe Sensibilität für Emotionen und nehmen diese mit höherer Intensität wahr. Wenn du also gestresst oder wütend bist, hast du ganz schlechte Chancen, dein Baby in einen gesunden und andauernden Schlaf zu verabschieden. Oft reicht kontrolliertes und bewusstes Ein- und Ausatmen, um in einen ruhigeren Zustand zu gelangen.

Gerne helfe ich Dir auch bei deiner ganz persönlichen Situation mit einem ganzheitlichen Babyschlafcoaching. Vereinbare einen Termin mit mir und genieße eine kostenlose Erstberatung!